Agile Systementwicklung bedeutet, den riesigen Vorrat an "Best Practices" zu nutzen, der in den Köpfen der Projektbeteiligten bereits lange vorhanden ist. Des Weiteren konzentriert sie sich auf das, was funktioniert und wird daher im nächsten Projekt freiwillig wieder angewendet. Dies fördert die individuelle Freiheit und schafft Vertrauen statt Kontrolle. Agilität ist Aktion, nicht Reaktion. Sie setzt Wissen voraus und fordert von allen Beteiligten eine hohe Qualifikation und Professionalität. Nur wer weiß, wie die Zahnräder ineinander greifen, hat auch den Mut und die Kompetenz, sich über nicht passende Regeln hinwegzusetzen. „Angemessenheit statt Perfektion“ ist eines der wesentlichen Paradigmen der Agilität. Der Fokus liegt auf dem Wesentlichen und macht somit das Vorgehen flexibler für mögliche Anpassungen an aktuelle Gegebenheiten.

Grundsätzliches

Agile Systementwicklung bedeutet, den riesigen Vorrat an "Best Practices" zu nutzen, der in den Köpfen der Projektbeteiligten bereits lange vorhanden ist. Des Weiteren konzentriert sie sich auf das, was funktioniert und wird daher im nächsten Projekt freiwillig wieder angewendet. Dies fördert die individuelle Freiheit und schafft Vertrauen statt Kontrolle. Agilität ist Aktion, nicht Reaktion.
Sie setzt Wissen voraus und fordert von allen Beteiligten eine hohe Qualifikation und Professionalität. Nur wer weiß, wie die Zahnräder ineinander greifen, hat auch den Mut und die Kompetenz, sich über nicht passende Regeln hinwegzusetzen. „Angemessenheit statt Perfektion“ ist eines der wesentlichen Paradigmen der Agilität. Der Fokus liegt auf dem Wesentlichen und macht somit das Vorgehen flexibler für mögliche Anpassungen an aktuelle Gegebenheiten.

 

Agile Vorgehensmodelle

Die Grundlage verschiedener agiler Vorgehensweisen stellt das agile Manifest dar, aus dem sich diverse iterativ-inkrementelle Vorgehensweisen entwickelt haben. Anfangs führten die agilen Vorgehensmodelle noch ein Nischendasein und galten eher als exotisch. Inzwischen haben sie sich als vollwertige Vorgehensweise in der Systementwicklung etabliert. Die nachfolgende Aufzählung ist eine Auswahl der am Markt verbreiteten agilen Vorgehensweisen:

Scrum basiert auf den Grundsätzen Transparenz, Inspektion und Adaption, die durch bestimmte Rollen (Product Owner, Scrum Master und Development Team) und Rituale (Sprint-Planing, Daily Scrum, Sprint Review und Sprint Retrospektive) gewährleistet werden sollen. Im Mittelpunkt einer auf Scrum basierenden Entwicklung steht der Sprint, ein klar begrenzter Zeitraum, innerhalb dessen ein auslieferbares Produkt entsteht.

Extreme Programming konzentriert sich sehr stark auf die eigentliche Entwicklung, also Programmierung, eines Produktes. Dem Extreme Programming liegen die Werte Einfachheit, Kommunikation, Feedback, Mut und Respekt zugrunde. Das Vorgehensmodell verwendet Haupt-Praktiken, wie z.B. Pair-Programming, Test-getriebene Entwicklung und das kollektive Eigentum am Code, die der Entwicklung u.a. konkrete Vorgaben zur Umsetzung machen.

Kanban selbst zählt nicht direkt zu den agilen Vorgehensweisen. Es lässt sich jedoch ohne große Probleme auf eine agile Art umsetzen. Kanban besteht aus sechs Prinzipien, wie z.B. der Visualisierung des Flusses der Arbeit, die sich durch Spalten für jeden Prozessschritt auf einem Kanban-Board umsetzen lässt. Die Anforderungen durchlaufen per Pull-System jede einzelne Spalte des Boards und damit jeden Schritt der Entwicklung. Die Definition of Done regelt die Bedingungen der Umsetzung einer Anforderung.

 

Agile Scaled Frameworks bieten die Möglichkeit, agile Vorgehensweisen, die zumeist nur für die Anwendung in einem Entwicklungsteam vorgesehen sind, mit den Ansätzen des Lean Managements zu kombinieren, um die Vorteile der Agilität auch in großen Entwicklungsprojekte zu nutzen.

 

Weitere agile Vorgehensmodelle, die jedoch in den letzten Jahren stark an Signifikanz verloren haben, sind z.B. die Crystal Familie, Feature Driven Development (FDD) und Evo.

Agilität und RE

Auch bei einem agilen Vorgehen sind die Grundtätigkeiten des Requirements-Engineerings nach wie vor relevant und erfordern einen strukturierten Umgang mit Anforderungen. Anders als bei den klassischen Vorgehensmodellen werden die Tätigkeiten des Requirements-Engineerings jedoch nicht „en bloc“ einmalig durchlaufen, sondern fallen mit jedem Iterationszyklus an.


Auch wenn der Stellenwert der Dokumentation bei agilen Vorgehensmodellen geringer ist als bei klassischen Vorgehensmodellen, muss auch weiterhin das Wissen der Stakeholder (z.B. das der Auftraggebenden, Anwendenden) an die Entwicklung weitergegeben werden – also Requirements-Engineering betrieben werden.

Einführung Agilität

Die Einführung eines agilen Vorgehens ist ein Projekt, bei dem die grundsätzlichen Gesetzmäßigkeiten des Änderungsmanagements und die zusätzlichen Herausforderungen der etablierten Machtverhältnisse und Werte gelten. Zu Beginn des Projekts müssen die Ziele der Einführung von Agilität definiert und die Rahmenbedingungen des Vorhabens abgesteckt werden.

  • Welcher agile Ansatz eignet sich und bietet für das Unternehmen den größten Nutzen?
  • In welchem Verhältnis sollen die neuen agilen Werte die historisch gewachsenen ersetzen?
  • Wie kann ein unternehmensspezifisches agiles Manifest aufgebaut werden?
  • In welchen Phasen des Entwicklungsprozesses soll zukünftig agil vorgegangen werden?

Nicht für jedes Unternehmen oder Projekt eignet sich der Einsatz eines agilen Vorgehens in jeder Phase des Entwicklungsprozesses. Eine Lösung stellt hier ein hybrider Ansatz mit einem klassischen Requirements-Engineering und einer agilen Entwicklung dar. Der hybride Ansatz vereint die Vorteile des agilen Vorgehens, einer hohen Transparenz durch regelmäßige Inspektionen und hohen Anpassungsfähigkeit durch kurze Entwicklungszyklen,  mit der Strukturiertheit und Steuerbarkeit eines klassischen Vorgehensmodells.

Bei der Entscheidung ein agiles Vorgehen im gesamten Entwicklungsprozess einzusetzen, ist ein Umstieg in mehreren Stufen eine gute Alternative zu einem radikalen Wechsel. Traditionelle Rollen und Aufgaben werden miteinander verglichen und neu verteilt.

Sie haben noch Fragen?

Bei Fragen zu den Themen und Angeboten der SOPHISTen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Von der Organisation und Vorbereitung über die Durchführung bis hin zur Nachbereitung. Ihr Ansprechpartner hilft Ihnen gerne weiter.

Ihre Ansprechpartner:

vertrieb[at]sophist[dot]de

+49 (0)9 11 40 900 64

Ihre Ansprechpartner:

vertrieb[at]sophist[dot]de

+49 (0)9 11 40 900 63

Ihre Ansprechpartner:

vertrieb[at]sophist[dot]de

+49 (0)9 11 40 900 78

Ihre Ansprechpartner:

vertrieb[at]sophist[dot]de

+49 (0)9 11 40 900 62

AUS UNSEREM SOPHIST BLOG

Letzter Praxisvortrag für die SOPHIST DAYS 2018 steht!

In zwei Wochen ist es soweit – die SOPHIST DAYS 2018 finden statt. Mit dabei sind jetzt auch Matthias Strößner von der Robert Bosch Automotive Steering GmbH und Christian Bock von den SOPHISTen. Mit Ihrem Praxisvortrag SysEng 2.0 – Das …

„Videos im RE“ oder auch „Männer die auf Specs starren“

Stellen Sie sich vor, Sie teilen Ihre Systemanforderungen mit den Stakeholdern – alle Teilnehmer verstehen, nicken und Sie können zufrieden, ruhigen Gewissens nach Hause gehen. Der Klassiker unter den Träumen eines Requirements-Engineer. Der Grund dafür, dass dies manchmal fern der …

Alter Wein in neuen Schläuchen

Tut mir leid, es geht hier nur am Rande um Wein. Aber um ein ALTbekanntes Problem. Wie bekomme ich das Wissen, das in meinen Anforderungen dokumentiert ist, in die Köpfe der Weiterbearbeiter? Dieser Frage sind ein paar SOPHISTen nachgegangen und …

GI-Fachruppentreffen – „RE im Wandel der Gesellschaft“

Das diesjährige Treffen der Fachgruppe Requirements Engineering der Gesellschaft für Informatik (GI)  findet wie jedes Jahr in der letzten Novemberwoche statt. Heuer haben die SOPHISTen die Ehre, die Gastgeber für das Treffen am 29. – 30.11.2018 zum Thema „RE im …

Ein Crowdsourcing-Prozess – Die Durchführungsphase

Was Sie bei der Planung Ihres Crowdsourcings bedenken sollten, haben wir Ihnen bereits in unserem letzten Beitrag „Ein Crowdsourcing-Prozess: Die Planungsphase“ erläutert. Nun sehen wir uns das Kernstück des Prozesses an – die Durchführungsphase. Crowdsourcing vorbereiten Richtlinien ausarbeiten Erarbeiten Sie …

Copyright 2018

SOPHIST GmbH

Sie benötigen weitere Informationen?

Rufen Sie uns an und lassen Sie sich direkt an den richtigen Ansprechpartner durchstellen?

Tel:      +49 (0)9 11 40 90 00

E-Mail: heureka[at]sophist[dot]de

Unsere Bürozeiten sind:        Montag bis Donnerstag:                         Freitag:
                                              08:00 - 12:00 Uhr                                    08:00 - 12:00 Uhr
                                              13:00 - 18:00 Uhr                                    13:00 - 17:00 Uhr



Natürlich können sie auch gerne direkt per E-Mail diverse Abteilungen erreichen:

Rund um das Thema Trainings:

training[at]sophist[dot]de

 



Rund um das Thema Projekt- und Beratungstätigkeiten

vertrieb[at]sophist[dot]de

 



Rund um unsere Stellenangebote und Ihren Karrierechancen bei SOPHIST

DeineZukunft[at]sophist[dot]de


 

Zu Events und Marketing sowie unseren Publikationen

messe[at]sophist[dot]de

 

SOPHIST GmbH

Allgemein:

Internes Team

heureka@sophist.de
+49 (0)9 11 40 90 00

 

Bei Fragen und Anregungen zu unseren Trainings und zu Projekt- und Beratungstätigkeiten wenden Sie sich bitte an:

Trainingsadministration und Vertrieb

training[at]sophist[dot]de

vertrieb@sophist.de
+49 (0)9 11 40 90 00

 

 

Bei Fragen und Anregungen zu unseren Stellenangeboten und Ihren Karrierechancen bei SOPHIST sowie zu Events und Marketing wenden Sie sich bitte an:

HR und Marketing

DeineZukunft@sophist.de

messe@sophist.de
+49 (0)9 11 40 90 00